Home
Nach oben
Das sind wir
ATLANTIS
AUSTRALIA
BALI
BRASILIEN
DUBAI
FloriBados
SÜDAFRIKA
THAILAND
USA vs. OZ
VIETNAM
STOPOVER
TIPPS !!
Crazy Stories
FUNNY SHIRTS
coole Events
Briefkästen weltweit
Poolbau
coole Pools weltweit
Rollercoaster ;-)
Bild des Monats
LINKS
Happy Halloween
Help from friends
Rewedding 2018
Janine Keen
Beam me up
Gästebuch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der kunterbunte Wüstentrip 2013  "Live" Reisebericht

Und hier folgt der Reisebericht:                                                                                         

 

Vorwort:

Dieses Mal zieht es uns zur Verlängerung des Sommers südlicher in die USA. Es sind tolle Spots geplant, die wir besuchen wollen. Die Vorfreude ist etwas getrügt, denn seit dem  01.10. hat es in der USA einen "Shutdown" gegeben. Deshalb sind  alle Nationalparks bis auf weiteres geschlossen worden. Die Angestellten werden nicht bezahlt. Einfach unvorstellbar. Steigt ein und reist mit, denn die Einreise ist zum Glück davon nicht betroffen !!

Start:   Samstag 12.10.2013

Hamburg 7:15 h => LONDON => LOS ANGELES (10,5 Std. Flugzeit)  Ankunft: 12:55 h (BRITISH AIRWAYS)

Wenn man schon nach 2 Stunden im Flugzeug nicht mehr sitzen kann fragt man sich "warum tue ich mir das eigentlich wieder an ?". Die Frage ist nur mit der Sucht USA zu beantworten, die jeder der mal in der USA war, bestätigen kann... Wer einmal hier war kommt immer wieder !!  Dafür nimmt man so Einiges in Kauf. Als wir beim reinkommen ins Flugzeug an der Business-Class vorbeigehen  wirft man doch schon mal einen schmachtenden Blick dahin. Warum klingelt nicht endlich mal der NKL-Mann bei uns und überrascht uns mit einer Sofortrente ???

Der Mini-Bildschirm im Sitz der nicht mehr ganz taufrischen Maschine zeigt immer noch 8 Stunden Flugzeit an. Eben gab es jämmerliches Chicken in erdrückten Mashpotatoes... igitt... in England gibt es wirklich keine gute Bordverpflegung. Um mir die Zeit zu verkürzen schreibe ich hier ein paar Zeilen und stimme mich nebenbei mit Country Muke von Kenny Chesney ein. Leider gibt es kein Alan Jackson  an Bord. Norbert hat sich schon wieder mit Schlafmaske, Mundschutz und Kapuze unkenntlich gemacht und schlummert schon nach den Scheißegal-Kapseln vor sich hin. Da will ich gleich hinterher... gute Nacht...bis in 8 Stunden in L.A. ;-)))

 

 

 

Als wir im Donutsland ankommen, begrüßt uns die Sonne bei 25 Grad ;-))))

Wir erhaschen nach einer superschnellen Einreise (nur 10 Minuten Wartezeit an der Immigration) den Bus von "DOLLAR Rent a Car"  und sind schon um 13:45 Uhr in der Schlange der Wartenden... unglaublich was hier heute abgeht...Wir warten geschlagene 2 !!! Stunden, bis wir endlich dran kommen.

Zum Glück sind viele nette Leute in der Warteschlange mit denen wir uns die Zeit vertreiben.

Aber das Warten hat sich gelohnt. Wir können aus 4 Mustangs Convertible wählen, entscheiden uns für den mit den wenigsten Meilen auf der Uhr hat, reißen das Dach auf und düsen dann auf dem Highway 405 nach Norden. Nach 35 Minuten kommen wir in Santa Clarita an, wo wir die nächsten 2 Nächte bleiben werden. Wir checken im vorgebuchten La Quinta Motel ein.

       

Nach einem guten Nachmittagsburger bei unserer Lieblings-Burger-Kette "IN-N-OUT" wandern wir frisch gestärkt zu "Party City". Dort verbringen wir so einige Zeit und amüsieren uns über die neusten Halloween-News.

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 13.10.13: SIX FLAGS Magic Mountain (Santa Clarita)

Um 9:00 Uhr sitzen wir ausgeschlafen im Frühstücksraum und hauen uns den ganzen amerikanischen Schweinkram rein, der den Cholesterinspiegel in den roten Bereich steigen lässt. Aber wir  brauchen eine gute Grundlagen für einen langen Tag bei Six Flags ;-)) Wir freuen uns schon auf die neue Achterbahn "Big Throttle", die erst ein paar Monate offen hat. Sie hat den höchsten Looping der Welt. Der Park ist einfach ein Muss für alle Coasterfans. Der Parkplatz kostet jetzt schon 20 $ !!!  Wie wir das 1. Mal 1995 hier waren, da waren es gerade mal 7 $.

Um 10:30 Uhr stehen wir am Eingang und strömen mit hunderten weiteren Adrealinjunkies in den Park. Dort verläuft es sich aber, denn er ist mega groß. Es gibt eine Menge Achterbahnen hier. Die Tickets hatten wir online gebucht mit einem Halloween-Fast-Line-Spezial für den Abend wo wir keine langen Wartezeiten vor den Fright-Attraktionen haben. Der Preis der Karte ist mit 80 $ angemessen, für das was man hier im Park geboten bekommt. Wer mehr über den Park wissen will kann sich auf www.worldofcoaster.de gute Bilder anschauen. Diese Seite gehört Olli, einen Freund von uns. Deshalb hier auch nur ein paar ganz spontan Bilder vom Tag:

               

            

         

        

Um 21.30 Uhr begeben wir uns völlig ausgelaugt auf den Rückweg. Die Fußsohlen brennen. Wir hatten einen tollen Tag mit viel Fun und sind durch den Adrealinausstoß der Achterbahnen und durch das Erschrecken der Monster wieder um einige Jahre verjüngt worden ;-))

Nach so viel Skeletten bekommen wir Hunger auf Rippchen, düsen zum Outback Steakhouse und schlafen dort aber fast schon ein, so kaputt sind wir. Aber als die Rippchen kommen sind wir wieder hellwach und genießen .. jetzt sind wir angekommen - USA we love you !!

 

 

 

 

 

 

Montag, 14.10.13: SANTA CLARITA => DEATH VALLEY (geplante 4,5 Stunden Fahrtzeit -  270 Meilen)

 
Größere Kartenansicht

Da wir heute ne ganze Strecke vor uns haben checken wir schon um 9:00 Uhr aus. Es ist noch recht frisch und wir lassen das Dach erstmal noch zu. Unterwegs halten wir bei TARGET an und kaufen für 100 $ ein Navi mit lebenslangen kostenlosen Kartenupdate. Da wir ja doch öfters mal hier sind, lohnt es sich für uns ;-) Das grobe Kartenlesen ist zwar immer ganz hilfreich, aber wenn man in den Städten ist und vor Ort bestimmte Sachen sucht ist es echt easy damit. Wir hatten es jetzt schon 2 x in einem Mietwagen integriert (ohne Aufpreis) und waren begeistert.

Wir stellen das Navi also auf Zielort Furnance Creek (Death Valley) und weiter geht es. Wir genießen die karge Landschaft und lassen uns vom  Navi treiben.  Als wir das "SEARLES VALLEY" durchqueren, welches kurz vor dem Death Valley liegt, denken wir ohje.... in dem angrenzenden Ort würde man nicht freiwillig leben wollen. Wir fahren dort durch und denken der Ort sieht uns nie wieder...

      

Pustekuchen !! 30 Meilen weiter ist die Straße wegen Überflutungsschäden gesperrt... und wir wären schon fast an der Death Valley Einfahrt gewesen... shit... unschlüssig schauen wir auf unsere Karte, schnacken mit einem Knäckebrot-Pärchen aus Dänemark, die es nicht wahr haben wollten und versucht haben den Weg trotzdem zu fahren (sie sind gescheitet und wieder umgedreht). Na, nun heißt es mindestens 100 Meilen in den Sand gesetzt... zurück zum Highway 190 und außen rum.   

Also wieder durch den langweiligsten, heruntergekommensten Ort und dort sogar noch Kunst entdeckt... was für ein Highlight... wir nehmen es mit Humor, was bleibt uns anderes übrig ...hi,hi   

            

 

 

 

 

                                                                                               Die Weitsicht ist spektakulär und entschädigt

                  

 

                                                                                                           Wir stoppen noch an den Mesquite-Dünen

     

und erreichen dann endlich um 16:45 Uhr den Ort "Furnance Creek". Wir düsen gleich zu Jeepvermietung um abzuklären ob wir den für Morgen reservierten Jeep überhaupt nutzen können. Denn es ist seit dem 01.10. ja der SHUTDOWN (alle Nationalparks und Museen sind geschlossen). Da der Highway 190 aber eine wichtige Durchgangsstraße nach Las Vegas ist, durften sie diesen Park aber nicht ganz schließen. Glück für uns, denn die Übernachtung dort war schon vor Monaten bei den NECKERMÄNNERN gebucht und bezahlt. Auch das was wir Morgen vorhaben stand schon einige Jahre auf unserer to do-Liste, was wir noch gerne machen würden. Der Inhaber der Jeepvermietung ist super nett und kennt das DV wie seine Westentasche. Er erklärt das wir Morgen, trotz Government Shutdown, ohne Strafe zur Racetrack Playa kommen können, allerdings mit einem "kleinen" Umweg den er uns Morgen früh genau erklären wird.

In dem Ort Furnance Creek gibt es nur dieses eine Motel (Furnace Creek Ranch) und ein Hotel das "Inn" (für die mit der goldenen Kreditkarte ;-)) Der Benzinpreis ist hier der Hammer. Wer also dran denkt - vorher noch mal tanken !!!Wir sind erleichtert das der Trip nicht in Wasser fallen wird, checken nun im Motel ein und genießen den Rest des Abends im warmen Quellwasserpool. Es sind nicht viele Leute hier, viele die kostenlos stornieren konnten, haben es auch getan. Die Motelanlage mit bestimmt 200 Zimmern ist sonst immer lange im Voraus ausgebucht.

            

 

Abends geht es dann noch auf eine Pizza in eines der 3 Restaurants, die zu der Motelanlage gehören.

Das Essen lassen sie sich hier aber auch vergolden, aber es schmeckt und ist so reichhaltig das wir froh sind zum Zimmer noch ein paar Schritte laufen zu können.

 Im Gerneral Store gibt es tolle Fahrrad T-Shirts, aber für 99 $ wirklich kein preiswertes Souvenir ;-(