Home
Nach oben
Das sind wir
ATLANTIS
AUSTRALIA
BALI
BRASILIEN
DUBAI
FloriBados
SÜDAFRIKA
THAILAND
USA
HAWAII
USA vs. OZ
VIETNAM
STOPOVER
TIPPS !!
Crazy Stories
FUNNY SHIRTS
coole Events
Briefkästen weltweit
Poolbau
coole Pools weltweit
Rollercoaster ;-)
Bild des Monats
LINKS
Happy Halloween
Rewedding 2018
Janine Keen
Beam me up
Gästebuch
Impressum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 21.09.08 BORDENTOWN => ATLANTIC CITY

Um 7:00 Uhr sind wir wieder fit und frühstücken in Ruhe mit unserem neuen Toaster und Radio Hamburg News vom Laptop. Danach geht es in aller Ruhe ans zusammenpacken und verstauen in unserem Kofferraum. Ohje, was wir schon wieder alles mithaben...

Dann fahren wir gemütlich Richtung Atlanic City wo wir eigentlich ins Harrahs einchecken wollten. Das soll angeblich das beste Casinohotel vor Ort sein. Ein Check gestern auf deren Homepage hat aber 129 $ + Tax ausgeworfen...auch beim Visitor Center haben wir keinen anderen Preis erfahren. Als wir sahen das das Hotel aber echt weit vom Schuss liegt und nicht zentral am Strandsind wir ganz froh dort nicht eingecheckt zu haben. Die Poolanlage (Indoor) soll Klasse sein, aber wir haben draußen heute super Strandwetter. Somit suchen wir uns für kleines Geld ein Days Inn direkt an der Promenade für 62 $. (AAA-Discount) Das ist fair. Bevor wir unser Zimmer beziehen können sind wir noch schnell noch zum Hard Rock Cafe gegangen und erstehen ein T-Shirt. Ich hatte auf meiner Clubkarte sogar noch 20 $ Bonus...super ! Lohnt sich echt das Teil wenn man oft in den Cafes isst oder shoppt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach geht es an den Strand wo wir haben uns erstmal ein Stündchen aufs Ohr gelegt haben...

...bis die Chinesen kommen... picture, picture...five minutes...go ..go.. go... und wech...☺☺

      

Hier mal ein Gruß an Melanie aus HH die mir eben eine so nette mail geschickt hat und meinen Reisebericht mit Spannung verfolgt weil sie selbst auch schon in Atlantic City war. Also wir sind  positiv überrascht von dem Ort. Klar, es ist nicht Las Vegas. Die Casinohotels sind innen und außen aber ganz witzig gestaltet so wie z.B. das Bally´s. Und es gibt eine tolle lange Strandpromenade wo man endlos laufen kann. Es gibt jede Menge Cafes, Shops und Restaurants.... . 

 

                                      

 

 

 

Hier mal der Strand und die Promenade. Das verrückte Museum "Ripley´s Believe it or Not" gibt es hier, wie in fast jeder touristischen Stadt in der USA auch. Aber diesmal habe ich es endlich geschafft das Norbert mal mit mit da reingeht. Hat er sich doch die letzten 15 Jahre erfolgreich gesträubt...und es war, wie erwartet... enttäuschend ;-(  Aber die verrückten Gebäude der Museen sind überall wirklich große Klasse.  

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Abend wollen wir eigentlich lecker Buffet essen gehen, aber die Preise von 24,95 $ + Tax (pro Pers. !!!) schrecken uns echt ab und wir sind lecker in ein Steak & Ribs House im Tropicana Casino eingekehrt und essen BBQ Pulled Pork. Solltet Ihr mal testen. Den Tipp hatten wir mal von Christine als wir sie mal in Florida besucht hatten. Das ist das abgepulte pure Fleisch der zarten Baby Back Ribs mit lecker rauchiger BBQ-Sauce. Danach wollte ich  noch unbedingt bei BURGER KING meinen ersten Hershey Sunday Pie essen, aber um 19:43 Uhr war der Laden zu... unglaublich !! Hauptsache Norbert entdeckte SEIN neues Auto und überlegt nun stark ob er nicht hier als Officer Karriere machen sollte mit so einem Schlitten...   

 

 

 

 

 

  

 

 

 

Montag, 22.09.08 ATLANTIC CITY => VIRGINIA BEACH

Gegen 7:00 Uhr ist die Nacht für mich wieder zuende. 8 Stunden Schlaf sind mehr als genug für mich. Norbert geht nach unn um Futter für unseren Toaster aus der Lobby zu besorgen, aber dort gab gibt es weder Toast noch Bagels, nur so ekligen Kuchen. Na, danke !! Also schnell geduscht, Sachen gepackt und zum nächsten DENNY´s gefahren um ordentlich fett(ig) gefrühstückt mit Omelette, Hashbrowns, Sunny-Side-Eggs, Bacon & Toast. Neben uns am Tisch sitzt der so ein Dicker schon auf 2 Stühlen, auf einem wäre er zusammengebrochen...  der SUPER-SIZE-MAN... echt heftig. Die Leute die so früh bei DENNY´s sitzen sind schon echt der Knaller. Scharf ist auch die Ommi mit ihrem pinkfarbenen Schlafanzug. Leider kann man ja nicht alles ablichten und auch noch online stellen. Dann bin ich schneller im Knast als mir lieb ist

Also lieber mal ein Bild von Frühstücksmahl:

 Danach geht es Richtung Virginia Beach. Da wir nicht den Weg außen rum über die Highways machen wollen fahren wir südlich am Wasser längs. Der Weg ist zwar meilenmäßig geringer aber im nachhinein sicher nicht schneller. Von Cape Mod nehmen wir die Autofähre die uns stolze 43,50 $ kostet. Der Ausblick auf den Strand bei Cape Mod ist ganz nett als wir ablegen. Allerdings ist das Wasser hier so dunkel wie die Nordsee. Die Überfahrt ist sehr angenehm und wir können oben auf Decke eine Mittagsstunde machen. Die Panther schauen nicht schlecht als wir mit Handtuch und Kissen oben auftauchen und uns lang machen. Nach gut 90 Minuten sind wir drüben und weiter geht es mit durchschnittlich nur 40-50 miles. Überall lauern die Sheriffs und wir schalten den Tempomat ein. Ein kurzer Stop bei BURGER KING um den gestern nicht mehr bekommen Hershey Sunday Pie zu genießen und sich etwas die Füße zu vertreten und dann weiter über den 20 miles Chesapeake Bay Bridge/Tunnel bis Virginia Beach. Die gesamte Fahrt mit Pausen hat ca. 7 Std. gedauert... puh...

(gesamte miles: 230)

 

Der Benzinpreis hält sich mit 3,49 $ / Gallone (3,8 l) noch im Rahmen.

   

In Virginia Beach nehmen wir uns das nächstbeste preiswerte Motel  (RAMADA für ~ 60 $), gehen dann noch etwas spazieren und machen die Souvenirläden unsicher, leider ohne Erfolg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abendessen bei .....

    

 

Dienstag, 23.09.08 VIRGINIA BEACH => JACKSONVILLE (NC)

Das Motel hat wirklich ein gutes Continental breakfast zu bieten. Es gibt Cornflakes in diversen Varianten, Bagels, Toast, Kuchen usw. Das passte prima, haben wir uns doch gleich noch ein paar mehr Conflakes eingepackt die wir dann im ATLANTIS essen können. Somit brauchen wir keinen Megapack aus dem Supermarkt kaufen.

Das Wetter ist heute früh sehr stürmisch und bedeckt, ob das noch Hurricaneausläufer sind? Irgendwie kann man das nicht genau dem Wetterchannel deuten. Somit fällt unsere geplante Fahrradtour am Wasser buchstäblich ins Wasser...hm.. was nun ? Taschen gepackt und weiter Richtung Süden gefahren. Leider nicht auf die Outher Banks, denn da wurde auch vor Überspülungen gewarnt. Somit machen wir einen ersten offiziellen Shopping-STOP in einem großen Sportgeschäft. Gekauft haben wir natürlich NICHTS, somit kann uns der Zoll auf dem Rückweg auch nichts.. hi,hi.

Danach geht es weiter über die 13 und 17 durch etliche verschlafene Nester durch Virginia nach South Carolina. Den Briefkasten hätte ich gerne abgebaut und Ina & Jörni mitgebracht, aber da wäre ich wohl vom Sheriff eingeladen worden. Obwohl eine Fahrt in so einem coolen Dodge ist sicher auch nicht zu verachten... **grins**

         

Auf dem Weg ist eigentlich nur der Magen mit Fastfood gefüllt worden (KFC hatte eine echt coole farbige Bedienung die jeden der reinkam mit "Hey Baby" lautstark ansprach), sonst ist nicht aufregendes passiert. Wir sind 250 miles bis Jacksonville (NC) gefahren und haben 5 CD´s von STUDIO 54 gehört. Der Ort gibt viele gute Einkaufsmöglichkeiten her und ist übersichtlich angeordnet.

Um uns heute noch die nötige Bewegung zu verschaffen gehen wir ca. 5 km zu Fuß in und um diverse Shoppingplazas. Dort haben wir auch zufällig noch was für den Lumpenball entdeckt.

Zur Belohnung gibt es noch das volle Programm bei Mc Doof und ne Runde im Hotelpool vom Liberty Inn (62 $).

 

 

 

 

          

Nun hoffen wir das Morgen wieder die Sonne scheint